Aktuelles

Das Netzwerk Unternehmen Intergrieren Flüchtlinge (NUI) und das Deutsche Rote Kreuz haben eine Neuauflage der Handreichung für Ehrenamtliche zur Unterstützung Geflüchteter bei der Integration in den Arbeitsmarkt herausgegeben.

Weiter lesen »

Am 12.02.2020 hatten die AG Migration und Arbeit, an der auch das Netzwerk Alle an Bord! mitwirkt, und die Landesarbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände ins Martinshaus in Rendsburg zu einem 2. Fachtag zum Migrationspaket für hauptamtliche Berater*innen in der Arbeit mit Geflüchteten eingeladen.

Im Fokus stand das Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz mit Neuregelungen beim Zugang zu Sprachförderung und zu Förderinstrumenten bei der Integration in den Arbeitsmarkt sowie die Chancen und Herausforderungen, die die gesetzlichen Änderungen im Rahmen des Migrationspakets für Personen mit einer ausländerrechtlichen Duldung beinhalten. Ein besonderes Augenmerk lag auf Beratungsstrategien sowie auf Fragen der praktischen Umsetzung in Schleswig-Holstein gelegt werden. Dazu waren auch Vertreter*innen des Landesinnenministeriums und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge als Referent*innen geladen. Hier finden Sie die Tagungdokumentation:

Weiter lesen »

Aktuelle Handreichung zum Landesaufnahmeprogramm Schleswig-Holstein - das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration schrieb dazu:

Weiter lesen »

Die aktualisierte Arbeitshilfe zum Thema Flucht und Migration: Soziale Rechte für Flüchtlinge des Paritätischen Gesamtverbandes berücksichtigt die Änderungen, die sich durch die neuen gesetzlichen Regelungen im Rahmen des Migrationspakets ergeben haben.

Weiter lesen »

Seit August 2019 bietet das Netzwerk Alle an Bord! in Ergänzung zur Beratung für Geflüchtete auf ihrem Weg in Qualifizierung und Arbeit arbeitsmarktbezogenes Sprachtraining in Kleingruppen und online an. Dieses Angebot wird auch in 2020 weitergeführt.

Mit dem Angebot des Pilotprojektes sollen ergänzend zu bereits vorhandenen Regelangeboten der Sprachförderung im Rahmen kleiner Lerngruppen gezielt individuelle Sprachförderbedarfe im Kontext Bildung und Arbeit aufgegriffen werden, um so auch in der Fläche die Angebotsstruktur bedarfsorientiert und flexibel zu verstärken. Dementsprechend werden die kleinen Gruppen nach Bedarf an unterschiedlichen Orten zusammengestellt und inhaltlich ausgerichtet. In 2020 werden verstärkt auch online-Trainings durchgeführt.

Weiter lesen »

Hier finden Sie die Präsentationen der Redner*innen und Referent*innen sowie eine Fotostrecke

Weiter lesen »

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) regelt die finanzielle Förderung eines Studiums in Deutschland. Es gilt für die Bevölkerung in Deutschland, also grundsätzlich für Ausländer/-innen und für Deutsche.

Für Zugewanderte kann der Zugang zur Förderung je nach Aufenthaltsstatus und individueller Situation jedoch schwierig sein, sogar dann, wenn sie die deutsche Staatsangehörigkeit haben.

Weiter lesen »

An der Europa-Universität Flensburg (EUF) startet zum Frühlingssemester 2020 das neue InterTeach-Programm, das ausländische und geflüchtete Lehrkräfte fachlich, didaktisch und sprachlich für den Schuldienst als Ein-Fach-Lehrkraft in einem Mangelfach an den Grund- und Gemeinschaftsschulen in Schleswig-Holstein nachqualifiziert.

Weiter lesen »

Laut Pressemitteilung des Sozial- und Gesundheitsministeriums des Landes Schleswig-Holstein vom 20.11.2019 wurde die Einführung einer neuen Pflegehilfeausbildung beschlossen, die für viele eine Chance für Berufseinstieg und ein wichtiger Schritt gegen Fachkräftemangel sei. Die neue Ausbildung soll 2020 an 17 Klinikstandorten in Schleswig-Holstein erfolgen.

Weiter lesen »

Der MOOC Massive Open Online Course „Jobchance: Durchstarten in der Alten- und Krankenpflege“ ist eine Maßnahme, die im Rahmen der Fachkräfteinitiative Schleswig-Holstein (FI.SH) von OnCampus, Partner des vom Wirtschaftsministerium geförderten Kompetenzzentrums für Fachkräftesicherung und Weiterbildung, in Kooperation mit dem Institut für Lerndienstleistungen (ILD) entwickelt worden ist, um dem Fachkräftemangel in der Pflegebranche zu begegnen.

Weiter lesen »