Arbeitsmarktbezogenes Sprachtraining in Itzehoe erfolgreich gestartet

 

Am Samstag noch Mathematik und Deutsch üben? Das macht doch niemand! Doch, genau das tun zur Zeit zehn junge Geflüchtete, die das Angebot zum Sprachcoaching von UTS e.V. im Rahmen des Netzwerkes Alle an Bord! gerne wahrnehmen, um ihr Deutsch mit Blick auf ihre berufliche Zukunft zu verbessern.

Die meisten von Ihnen stehen kurz vor dem Schulabschluss. Ihr Ziel ist es, diesen gut zu absolvieren, sich richtig bewerben und den Einstieg in Ausbildung und Arbeit auch sprachlich meistern zu können.

Rohani möchte Arzthelferin werden und weiß, dass sie dafür den Realschulabschluss schaffen muss und dass auch die Ausbildung ihr sprachlich einiges abverlangen wird. Fahin konnte in Afghanistan nur wenige Jahre zur Schule gehen. Auch er möchte nach dem Schulabschluss eine Ausbildung beginnen. „Vieles an dem Stoff in der Schule ist für mich neu und auch für Mathematik muss ich gut Deutsch können, um die Aufgaben zu lösen und zu verstehen.“ Das geht nicht nur ihm so. Deshalb nennt sich dieses Sprachtrainings-Modul, das jeden Samstag Vormittag in den Räumen des Projektes Alle an Bord! in der Viktoriastraße 6 in Itzehoe stattfindet. „Mathe-DaZ“. Hier werden mathematische Begriffe geklärt, Textaufgaben geübt oder auch die unterschiedlich erlernten Lösungswege verglichen. Mahmut, 22 Jahre, hat das Ziel Mechatroniker zu werden. Sein Deutsch ist schon sehr gut, aber es fehlt die Übung und auch die Fachsprache ist eine Herausforderung. „Hier in der kleinen Gruppe, kann ich mehr Fragen stellen und genau das üben, was mir fehlt.“ Er bleibt sogar noch länger und nimmt auch an der anschließenden zweiten Lerngruppe Deutsch teil. Hier ist der Altersdurchschnitt höher und es geht um Themen der Arbeitswelt und der Arbeitssuche. Die Teilnehmenden üben Bewerbungen zu schreiben und trainieren ihre mündliche Ausdrucksfähigkeit für Vorstellungsgespräche. Auch sie freuen sich über die Möglichkeit in kleiner Gruppe mehr Gelegenheit zum Sprechen zu haben. Einige haben schon ein Sprachzertifikat und wollen hier ihre Fertigkeiten für den Einstieg in den Arbeitsmarkt verbessern. Lehrer Ingo Rotkowsky freut sich, dass das Angebot so gut angenommen wird und lobt die hohe Motivation der Geflüchteten. In beiden Gruppen sind die Teilnehmenden sehr aktiv und bringen ihre ganz konkreten Fragen und Übungsbedarfe ein.

Genau dies ist der Ansatz des Pilotprojektes Arbeitsmarkt und Sprache. Ergänzend und auch im Nachgang zur allgemeinen Sprachförderung soll hier die Möglichkeit bestehen, anhand des individuellen Bedarfs gezielt für Arbeitsmarkt oder Ausbildung die Sprache zu üben. Hier besteht, auch die Gelegenheit, einen schon erreichten Sprachstand zu festigen und überhaupt zu sprechen. Das Angebot richtet sich auch an Geflüchtete, die schon in Arbeit oder Ausbildung sind. Die Teilnehmenden kommen überwiegend über die Beratung von Alle an Bord!, das Training steht aber allen Interessierten offen soweit noch Plätze frei sind.

UTS e.V. bietet das arbeitsmarktbezogene Sprachtraining in Kleingruppen derzeit auch in Heide an.
Ansprechpartner*innen bei UTS e.V., Projekt Alle an Bord! in den Kreisen Steinburg und Dithmarschen Sonja Hinrichs 0179 4289719, hinrichs.aab@utsev.de Friedemann Ohms 0159 01283684, ohms.aab@utsev.de Julia Heyer 0157 53616904, heyer.aab@utsev.de

Weitere Informationen zum arbeitsmarktbezogenen Sprachtraining bei Alle an Bord! gibt es hier